Alois Bauer *1934


Alois Bauer – Helfer über saarländische Grenzen hinaus

Unser Rotkreuzler Alois Bauer

  • 1934 geboren in Überherrn
  • Seit 1951 aktives Rotkreuzmitglied
  • Kolonnenführer vom 19.03.1961 – 18.06.1972 (4 Wahlperioden)
  • Bereitschaftsführer ab 18.06.1972
  • Stv. Kreisbereitschaftsführer im DRK-Kreisverband Saarlouis ab 04.10.1973
  • Kreisbereitschaftsführer im DRK-Kreisverband Saarlouis ab 01.10.1974
  • Stv. Landesbereitschaftsführer ab 01.04.1992
  • 2007 gestorben

Zeitraum Auslandseinsätze
von 08.05.1981
bis 30.05.1981
Erdbebengebiet in Senerchia + Terra / Süditalien
Fertighausbau – eingesetzt als Bautruppführer für 9 Mann
von 07.08.1981
bis 03.09.1981
Erdbebengebiet in Atripolda / Süditalien
Fertighausbau – eingesetzt als Einsatzführer für 20 Mann
von 03.09.1982
bis 03.10.1982
Erdbebengebiet in Baronissi / Süditalien
Erweiterung Altenheim – als Einsatzführer für 16 Mann
von 21.08.1989
bis 16.09.1989
Erdbebengebiet in Spitak / Armenien / UDSSR
Aufbau von Behelfshäusern
von 17.09.1989
bis 15.10.1989
Erdbebengebiet in Spitak / Baustelle Oshraschen
Wiederaufbau als Baugruppenführer
von 01.11.1989
bis 30.04.1990
Einsatzleiter beim Übersiedlerlager in Dillingen
von 11.01.1991
bis 19.01.1991
Hilfsgütertransport nach Lvov / Ukraine
von 11.05.1991
bis 18.05.1991
Hilfsgütertransport nach Rumänien
von 06.08.1992
bis 10.08.1992
Einsatzleiter Flüchtlingstransport Zagreb – Halberstadt

Alois Bauer erhielt für sein Wirken und Engagement im Roten Kreuz viele Auszeichnungen und Ehrungen, so die Leistungsspange in Gold des DRK für außergewöhnliche Leistungen im Rotkreuzdienst (1984), das Dienstaltersabzeichen in Gold (1991), das Bundesverdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland (1994), die Verdienstmedaille des DRK Landesverbandes Saarland in Gold (1994).


Auslandsarbeit

Das DRK ist Teil der größten Hilfsgesellschaft der Welt. In 191 Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften weltweit steht die Hilfe am Menschen im Vordergrund. Wo immer der Bedarf besteht, unterstützen Helfer/innen des DRK die Einsatzkräfte  anderer nationaler Hilfsgesellschaften. Unter ständiger Vorhaltung von Auslandsdelegierten in vielen Ländern weltweit, ist das DRK noch vor dem Eintreffen der ersten Hilfeleistungen aus dem Ausland direkt vor Ort in der Lage Hilfeleistungen gezielt zu steuern. Die unmittelbaren Lagemeldungen der vor Ort ansässigen Auslandsdelegierten nach einer Katastrophe an den DRK-Bundesverband ermöglichen eine schnelle und zielgerichtete Hilfeleistung.


Als Rotkreuzler weltweit zuhause

Schon früh zog es Alois Bauer in die Welt hinaus. So nahm er als 17-Jähriger ganz spontan Reißaus und fuhr mit dem Fahrrad nach Paris. Trotz allem Ärger, der ihn daraufhin zu Hause und auf der Lehrstelle empfing, hat er es nie bereut, denn zahlreiche Reisen durch die ganze Welt folgten in den anschließenden Jahrzehnten. Diese Begeisterung wusste er auch mit seiner weiteren Leidenschaft, dem Roten Kreuz, zu verbinden. So nahm er auf seinen Reisen Kontakt zu Rotkreuzstellen anderer Rotkreuzgesellschaften auf und erlebte so mancherorts lustige Dinge: Aufgrund von Sprachschwierigkeiten interpretierten Rotkreuzhelfer in einem fremden Land seine Kontaktaufnahme als Hilfegesuch und ehe er sich versah, landete er auf einer Liege und wurde professionell versorgt. Erst als er seinen Rotkreuzausweis zückte, konnte das Missverständnis aufgeklärt werden und die Begegnung endete damit, dass gemeinsam das Anlegen von Verbänden ausgetauscht und eingeübt wurde.

Selbstverständlich für ihn war der regelmäßige Einsatz für das Rote Kreuz im Ausland. Nach einem schweren Erdbeben in Armenien im Jahre 1988 waren viele Menschen obdachlos. Das Deutsche Rote Kreuz leistete damals im Rahmen der internationalen Hilfsaktion Soforthilfe. Alois Bauer wurde 1989 in der Armenienhilfe tätig und war bei der Errichtung von sogenannten Behelfshäusern dabei. Daraus entstanden langjährige Freundschaften zu Armeniern und gegenseitige Besuche in Deutschland und Armenien.